fbpx

0
0
0
s2smodern
Please share!
powered by social2s
Chrome Corpse „Anything That Moves“
Chrome Corpse -
Es gibt Platten, die lösen etwas aus. Weil sie einen ganz bestimmten Nerv treffen, weil sie etwas im Kopf passieren lassen oder weil sie Kommandos an bestimmte Muskeln aussenden. Platten, die in gewisser Hinsicht gefügig machen. Das Debütalbum von Chrome Corpse ist womöglich ein solcher Kandidat.

0
0
0
s2smodern
Drab Majesty „Modern Mirror“
Drab Majesty Modern Mirror – Rezension
Schön zu sein, kann das wirklich wichtig sein? Nicht erst seit dem vorletzten Jahrhundert stellen sich Menschen derartige Fragen. Selfies und Social Media gab es damals nicht, stattdessen dominierten Typen wie Jacob und Wilhelm Grimm das abendliche Unterhaltungsprogramm – mit Geschichten über arglistige Königinnen, die schönen Stieftöchtern nach dem Leben trachten, weil sie deren alles überstrahlende Attraktivität nicht ertragen.

0
0
0
s2smodern
Neon Electronics „Apollo“
Neon Electronics Apollo – Rezension -
Seit Dirk Da Davo letztmals die Straße zur Freiheit beschritt, sind gut vier Jahre ins Land gezogen. Wohin die Road To Freedom ihn führen würde, stand zum Zeitpunkt des Erscheinens des schlicht NE genannten 2015er-Albums von Neon Electronics, auf dem der eingangs erwähnte Song enthalten ist, noch in den Sternen. Nach den Sternen zu greifen, damit kennt Da Davo sich allerdings aus, denn ehrgeizige Ziele setzt er sich seit Jahrzehnten.

0
0
0
s2smodern
A Spell Inside „Masterplan“
A Spell Inside Masterplan – Rezension -
Seit 1989 treiben sich A Spell Inside in der dunklen Musikszene herum. Fünf Jahre ließen sich die Neusser Zeit, um einen Nachfolger zur DAC-Nummer-eins Autopilot zu kreieren. Masterplan heißt das am 7. Juni erscheinende Scheibchen, das seinen Namen durchaus zu Recht trägt. Bereits der Opener beweist Qualitäten eines Ohrwurms: Break schleicht sich mit eingängigem Refrain in bester Synthpop-Manier in den Gehörgang – und, ja, man nimmt Mel Row durchaus ab, dass sein Herz für die Angebetete brechen würde.

0
0
0
s2smodern
Geistform „United Radiations“
Geistform United Radiations Rezension -
Ekstatischstes der aktuellen Releases von Hands Productions ist das nunmehr siebte Album des unter dem Pseudonym Geistform seit 2002 tätigen Barceloners und Hardware-Wizards Senior Rafael Espinosa. Drapiert werden hypnotisch-analoge Beatschleifen für gehobene Ansprüche mit monolithischer Rhythmik.

0
0
0
s2smodern
Various Artists Forms Of Hands 19
Various Artists Forms Of Hands 19 Rezension -
Im 19. Jahr seines Bestehens fand Ende April wieder das renommierte Forms Of Hands Festival im schönen Bönen in der Nähe von Dortmund statt. Da das einzigartige Maschinenfest seit diesem Jahr nicht mehr existent ist, liegt es nun beim 1990 gegründeten Hands-Label, den abseitigen elektronischen Untergrund als führende Rabatz-Veranstaltung würdevoll zu repräsentieren.

Review suchen:

Language:

Support VOLT!

Tune in!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen